Mittwoch, 18.Oktober.2017, 13:49:38

Willkommen Gast | RSS
Hauptseite | Daten und Fakten | Registrieren | Login
Menü

Block title

Daten & Fakten
StadionnameSignal Iduna Park

Baujahr1974
Baukosten200.000.000 € (geschätzt)
Bauzeit30 Monate
Spieljahreseit 1974
Homepagewww.signal-iduna-park.de
Kapazität bei Nationalen Spielen80.708
Kapazität bei Internationalen Spielen65.718
Sitzplätz53.119
Stehplätze27.589
Business-Seats3500


Geschichte
Das Stadion wurde zwischen 1971 und 1974 für die Fußball-Weltmeisterschaft 1974 mit einer Zuschauerkapazität von 54.000 Zuschauern errichtet. Es kostete lediglich 31,7 Mio. DM, da sich Rat und Verwaltung der Stadt Dortmund für den Bau eines Palettenstadions in Fertigbauweise entschieden hatten. Den Hauptanteil der Baukosten trugen der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen[1]. Eröffnet wurde das Stadion mit einem Benefizspiel zwischen Borussia Dortmund und dem alten Rivalen Schalke 04, der ohne Gage zugunsten des wirtschaftlich angeschlagenen Reviernachbarn antrat. Schalke siegte 3:0. Zur Saison 1974/75 zog Borussia Dortmund vom Stadion Rote Erde in das neue Stadion um. Das erste Bundesligaspiel, das in diesem Stadion ausgetragen wurde, fand am 2. April 1976 zwischen VfL Bochum (der während des Neubaus des Ruhrstadions im April 1976 hierher umzog) und Schalke 04 statt (1:4). Die Borussia selbst spielte zu diesem Zeitpunkt noch in der 2. Bundesliga Nord.


Umbaumaßnahmen
Das Stadion blieb bis Anfang der 1990er-Jahre baulich nahezu unverändert. 1992 wurden auf der Nordtribüne befindliche Steh- in Sitzplätze umgerüstet, wodurch sich das Fassungsvermögen auf 42.800 verringerte. Zwischen 1995 und 1999 wurden nacheinander die Tribünen aufgestockt. Begonnen wurde mit West- und Osttribüne an den Längsseiten des Spielfeldes, in der zweiten Ausbaustufe wurden auch Nord- und Südtribüne überbaut (Kapazität: 68.600). In der Westtribüne befindet sich die Ehrentribüne und ein VIP-Bereich. Ein weiterer VIP-Bereich ist auf der Nordtribüne im Borussia-Park.2003/2004 wurden die Stadionecken ausgebaut. Als Stehplatztribüne fasst die Südtribüne 25.000 Zuschauer und ist damit die größte in Europa. Bei internationalen Spielen können hier Sitzplätze eingesetzt werden. Insgesamt belief sich sich die Kapazität des Stadions nach dem Umbau auf knapp 83.000 Zuschauer.Die Außenseite der Nordtribüne wurde verglast, im Inneren finden sich Gastronomiebereiche und das BVB-Museum. Auffälliges bauliches Merkmal sind die außen geführten, leuchtend gelben Stahlträger, die weit über das Dach hinausragen und von vielen Punkten der Stadt sichtbar sind.Eine letzte Ausbaustufe zur Vorbereitung des Stadions auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 fand in der Sommerpause 2005 statt. Es erfolgte die Installation eines elektronischen Zugangssystems, die Aufwertung der Plätze für Behinderte, der Umbau der VIP-Bereiche, der Kabinen und der sanitären Einrichtungen. Damit ist es ein Fünfsternestadion der UEFA.Aufgrund der Umbaumaßnahmen der Tribünen sind 1.500 Zuschauerplätze weggefallen und das Stadion bietet noch Platz für 81.264 Zuschauer.


Umbenennung
Am 1. Dezember 2005 wurde aus dem Westfalenstadion der Signal Iduna Park. Für die Namensrechte des Stadions erlöst Borussia Dortmund bei optimalem sportlichem Erfolg geschätzte 20 Millionen Euro. Der Vertrag über die Umbenennung zwischen Borussia Dortmund und der Signal Iduna Versicherungsgruppe gilt bis zur Saison 2010/2011. Die Dortmunder Fanszene ist geteilter Meinung über diesen Schritt, da er einerseits die finanzielle Sicherung bietet, aber andererseits einen Traditionsbruch darstellt. Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschloss Anfang 2006, eine Straße in Stadionnähe „Am Westfalenstadion" zu nennen. Der Verein wertete diese Entscheidung als unsensibel gegenüber dem Sponsor, während viele BVB-Fans und Dortmunder erfreut waren, dass der traditionsreiche Name nun mit der Straße erhalten bleibe. Mitte Dezember 2006 wurde zusätzlich der Haltepunkt der Deutsche Bahn AG "Westfalenhalle" in "Signal Iduna Park" umbenannt.
Login
Mittwoch 18.Oktober.2017



Copyright MyCorp © 2017 Webseite wurde im System uCoz realisiert